Beim Jugend Regio-Cup in Stuttgart messen sich jedes Jahr die besten Nachwuchs-Talente des Billardverbands Baden-Württemberg. Dieses Jahr stellten sich 16 Jugendspieler der Herausforderung und kämpften um die begehrte Trophäe. Zunächst wurden in vier Gruppen jeweils zwei Startplätze für die Finalrunde ausgespielt. In Gruppe A sicherten sich die beiden Brüder Luka und Ivan Galic die Tickets und lieferten sich dabei ein spannendes Duell um den ersten Gruppenplatz, welches der jüngere Luka für sich entschied. Die Gruppen B und C dominierten Tayfun Teber und Jannik Buchstab, die zweiten Plätze belegten jeweils Nico Gehring und Niklas Vogel. In Gruppe D musste der erste Gruppenplatz im letzten Duell der Gruppenphase ausgespielt werden. Auf dem Centre Court behielt Max Schmidtke gegen Dingyuan Wan die Nerven und verwies diesen auf den zweiten Gruppenplatz.
Mit Luka Galic, Jannik Buchhstab und Max Schmidtke schieden im Viertelfinale bereits drei Gruppensieger überraschend deutlich aus.
Das erste Halbfinale bestritten also Niklas Vogel uns Tayfun Teber. In einer engen und hart umkämpften Partie behielt Niklas Vogel das bessere Ende für sich und löste sein Finalticket. Im zweiten Halbfinale traf Ivan Galic auf Nico Gehring. Trotz guter Leistung des Kaderspielers hatte Ivan Galic die Partie unter Kontrolle und zog mit einem 5:1 souverän ins Finale ein.
In dem hochklassigen Endspiel gegen Niklas Vogel schien zunächst Ivan Galic das Match für sich zu entscheiden. Doch sein Kontrahent gab sich noch nicht geschlagen und erspielte sich nach guter Aufholjagd den Anschluss zum 5:4. Trotz des großen Drucks behielt Ivan Galic jedoch die Nerven und verwandelte den Matchball zum 6:4 für sich. Damit sicherte er sich den Turniersieg und den begehrten Kristallpokal für den ersten Platz.
Der Jugend Regio-Cup etabliert sich zunehmend als eines der wichtigsten Nachwuchsturniere im Kalender und war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg, nicht zuletzt aufgrund vieler Unterstützer und des großzügigen Engagements der „SportRegion Stuttgart“ sowie der Landeshauptstadt Stuttgart, denen unser besonderer Dank gilt.

 

Kommentare sind geschlossen